Wie kann ich meiner Katze die an Arthose leidet ihr Leben erleichtern!

Da meine Uschi (leider jetzt über die Regenbogenbrücke) ja seit einiger Zeit Arthrose hat und man merkt es leider auch immer mehr, sie knickt manchmal mit den Beinen weg und hat einen sehr Watscheligen Gang bekommen hab ich mir mal überlegt wie ich ihr das Leben was erleichtern könnte.
Die Katzenklos stehen im Keller, ist natürlich für sie sehr schlecht immer die Treppen runter und rauf. Da sie sich nicht mehr so tief hocken kann geht natürlich auch schon mal was daneben. Ich hab das mal beobachtet, da ich dachte sie macht das mit Absicht. Doch nun weiß ich das sie durch die Unbeweglichkeit nicht mehr so gut mit ihrem Hinterteil runter kommt, sie hängt damit über dem Kaklorand und anstatt ins Klo macht sie auf die Kellerfliesen. Deshalb hab ich mir eine große Unterbettbox aus Plastik in einem Geschäft besorgt. Aber am Besten wäre wohl einer im Erdgeschoss. Nur weiß ich nicht wohin ich einen Klo oben stellen soll. Hatte mal einen aufs WC gestellt, doch leider hat sie immer daneben gemacht. Werds wohl noch mal versuchen.
Auch kann sie sich durch die Gelenkschmerzen ihre Krallen nicht mehr ab wetzen, also geht es immer wenn ich merke dass sie mit ihnen hängen bleibt ab zum TA zum Krallenschneiden. Ganz am Anfang hatte ich das gar nicht bemerkt, bis ich mal sah das an ihre Kralle Blut war, sie war wohl damit hängen geblieben und hatte sich die Kralle ausgerissen.
Sie liebt es schon immer gebürstet zu werden, oft verlangte sie das 3-mal am Tag, so dass es mir schon echt sehr lästig wurde. Doch seit diesem Jahr hat sie sich sehr verändert, sei möchte zwar immer noch gerne gekämmt sein, aber anscheinend bereitet ihr das Kämmen schmerzen.
Ja nun hab ich ihr mal eine ganz weiche Bürste und einen Kamm besorgt damit geht es wieder was besser. Sie möchte schon gerne gekämmt sein, denn mit dem selber waschen, da hat die Gelenkigkeit auch schon nachgelassen.
Vor kurzem hat mir mal eine Freundin erzählt es gäbe auch für Tiere Wärmekissen, die man speziell für ältere ,kranke Tiere benutzen könne.
Hab auch schon mal an ein Heizkissen gedacht, doch wegen der Krallen die sie darein bohren könnte, ist dieser Gedanke wieder verworfen. Dagegen wäre ein Schafs - oder Lammfell wohl optimal.

Dann gibt es noch Thermohöhlen mit Styroporkügelchen drin.

Vielleicht hilft so was ja auch, damit die Knochen nicht so erkalten und beim Aufstehen kein Anlaufschmerz entsteht.
Da sie furchtbar gerne bei uns auf dem Sofa liegt, aber das rauf und runter springen für sie auch immer schwieriger wird, hab ich ihr einen Hocker der niedriger ist davor gestellt.

Von Usern aus meinem Katzenforum wurde mir auch noch zu Traumeel Tabletten geraten, 2x1 täglich, dies ist ein homöopathisches Mittel ohne Nebenwirkungen.