Na und ! Ich bin wie ich bin!
Na und ! Ich bin wie ich bin!

Take it ´s Einzug!

 

Hallöchen zusammen,
ich bin der Take it und hab nun eine neue Dosine.
Jetzt hab ich mich schon was eingelebt und möchte mal was von mir erzählen.
Ich bin ein cremfarbiger BKH mit schokoladenbraun geringeltem Schwanz.
Meine Mama und ihr Sohn haben mich am 19.07.07 von einer Züchterin abgekauft, von der ich Flöhe, Würmer und beidseitige Bindehautentzündung mit in mein neues Zuhause nahm. Als meine Mama mich mitnahm habe ich furchtbar ängstlich im Transportkorb gehockt und brachte keinen Ton aus meinem Mäulchen.
Das Autofahren fand ich eigentlich sehr schön, jedenfalls wurde mir nicht schlecht und hatte auch keine Atemnot.
Plötzlich, kein Geräusch mehr, ich hörte wie die 2 seltene Stimmen ausstießen, so reden Zweibeiner wohl miteinander. Ich nehme mal an, dass wir in meinem neuen Zuhause angekommen waren. Der Mensch mit der tiefen Stimme stellte meinen Korb in einem Zimmer ab, welches auch nach Katzen roch, und machte mir die Tür auf. Da ich auf gar keinen Fall wollte, dass diese Menschen mich sehen oder anfaßten, sprang ich aus dem Korb und unter das große Ding was da stand. Nach einiger Zeit versuchten sie mich zu locken aber das kam gar nicht in frage. Ich fauchte was gibste was haste, meine kleinen spitzen Krallen entlockten ihnen Schmerzensschreie.
Na ja , klein taki verlor den Kampf dann aber doch. Ich war wieder im Korb.
Meine Mama und eine andere Frau unterhielten sich über mich. Sie meinten so was Ängstliches wie mich hätte sie aber noch nie gehabt und das ob wohl ich doch bei einem liebevollen Züchter geboren sei.
Ich sollte vielleicht noch erwähnen, dass ich hier nicht alleine lebe, sondern nach und nach erblickte ich noch 3 andere Katzen. Die Begegnung mit ihnen erzähle ich aber später. Brrrrrrrrrrrr
Auf einmal wurde es dunkel im ganzen Haus. Ich bekam große Angst und schrie die ganze Nacht, immer und immer weiter miauu. Meine Mama machte das Licht an und redete die ganze Zeit mit mir, manchmal verstand ich sie nicht mehr so richtig, wenn ihre Stimme zu leise wurde. Ich schrie und die Stimme war wieder voll da.
Am nächsten Tag musste ich wieder mit dem Auto fahren, es ging zum TA.
Und das war auch wirklich nötig, denn meine Augen brannten wie Feuer und überall juckte es mich ganz arg.
Aber lieber das als mich vom TA anfassen zulassen, ne, ne da beiß ich lieber mal kräftig zu und flitze was durchs Sprechzimmer. Der TA meinte dann auch noch zu meiner Mama, sie solle mich wieder zurück bringen, sie sei betrogen worden. Doch zu meiner Freude hörte ich wie meine Mama sagte, dass dies auf gar keinen Fall in Frage käme. Sie würde mit viel Geduld und Liebe mich schon hin kriegen, sie sei jetzt schon in mich verliebt.
Bah, fui ich wurde mit etwas stinkendem eingesprüht und in meine Augen kam so ein Match, ich war blind. Hiiiiiiillllllllllllfffffffffffeeeeeeeeee.
Doch nach intensiver Augenwäsche merkte, ich das ich langsam wieder etwas erkennen konnte
Meine Mama brachte mich wieder ins Auto, durfte vorne sitzen, sie machte das Radio an und ab ging’s nach Hause. OH, ich liebe Autofahren.

So lernte ich Uschi kennen !

 


Wir fuhren also wieder vom TA nach hause.
Dort bekam ich was zu futtern, aufeinmal hörte ich hinter mir seltsam tickernde Geräusche, drehte mich um, oh Schreck

da stand ein Bär.
Er schaute mich mit seinen giftig grünen Augen an, womit hatte ich das verdient i,ch war doch noch so klein. Ich konnte wo nirgens hin flüchten. Er kam auf mich zu, schnupperte mich an. Auch ich holte mal tief Luft und er roch: so wie ich,

 er war gar kein Bär , er war eine Katze wie ich. Meine Mama nannte sie Uschi, blöder Name. Ob man mir der spielen konnte
Diese Uschi schien sich aber nicht für mich zu interssieren, das mal ändern muß!! Ich rannte hinter ihr her, doch bevor ich sie ansprechen konnte drehte sie sich, echt schnell für dieses dickerschen rum, und fauchte und knurrte : laß mich bloß in Ruh du kleiner farbloser.
Ich war entsetzt und dachte du kannst mich mal ,wenn ich groß bin bist du dran.
Meine Mama meinte ich soll doch mal was mit den für mich extra gekauften Plüsch- Mäusen oder dem aus Alufolie gedrehtem Silberbällchen spielen. Sie gab sich große Mühe, aber ich hatte keine Lust. Doch plötzlich , nachdem Mama sie entführt und wieder gebracht hatten, rochen sie supi doll. Ich stürzte mich auf sie , warf sie was ich konnte in die Luft, schibbelte mich über sie hinweg und ich weiß nicht was mir alles in den Sinn noch kam.
Mit dem Silberbällcheh spielte ich mit meiner Mama Fußball, boheh ich hab vielleicht ein Schuß: ab mit dem Ding die Kellertreppe runter.
Leider war ich das viele Spielen nicht gewöhnt und wurde schnell müde.
Man stell sich mal vor, das nutzte doch die dicke Uschi aus und rannte mit meinem Bällchen durch den Flur, Frechheit. Aber als ich sah, wie sehr sich Mama darüber freute, das Leben in sie gekommen war, sie rief immmer , oh wie fein Uschi, gönnte ich ihr auch herlich müde zu werden.
Aufeinmal war es wieder ganz dunkel im Haus, diese Nacht hatte ich nur noch ein bisschen Angst und weinte nicht mehr ganz so oft. Mama ließ wieder das Licht an und langsam fielen mir die Äuglein zu
und ich sagte meinen Eltern  gute Nacht.


Die Sonne geht auf , es gibt Easy 

Hallo,
hab’s schafft und leg jetzt einfach mal mit schreiben los.

Man war das heut langweilig, denn meine Mama war arbeiten.
Heut wollt ich euch ja von Mamas Zuckerschnute, Easy zusammen treffen berichten.
Tscha, den Bär Uschi und Luchs Giro kenne ich ja jetzt. Bin mir ernsthaft am überlegen, ob ich hier bleiben will sind ja alle so doof!
Ich spielte mit Mama etwas Fußball, mano wo ist denn das Tor? Aha, glaub das könnt es sein, werd einfach mal dahin schießen.Ich hab getroffen. Bin dann hinterher geflitzt, huch da geht’s ja Treppen runter.
Du depp; keifte es von unten hoch. Was war das für eine zickige Stimme, nene igitt so grell und doch eher piepsig.
Am Besten ich tu so als hätt ich ne Ohnmacht. Aber da kam dieses Es auch schon in Sicht. Man war die rot, etwa vor Wut ?, da ich mir hier ja sowieso schon vorkomme wie im Dschungel und passen würd s auch zu den 2 anderen, wenn dies ein Fuchs wär, echt gelungen.
Entschuldigung maunzte ich leise. Sie ging um mich rum, schnupperte an meinem Popo, Frechheit!!
"Ich hab dich schon gestern gerochen"; piepste sie, " du armer Kerl hat man dich etwa in Entfärber getunkt, siehst ja voll blass aus. Krank bist jedenfalls nicht. " Alle mäkeln an meiner Farbe rum, ich konnte einfach nicht mehr tapfer sein. Dabei hatte Mama mich gerade deswegen mitgenommen. "Eigentlich wollt ich ja krantig sein zu dir, aber nu bin ich froh das de da bist. Manchmal ist mir hier ganz schön langweilig, du hast das Gruselkabinett ja schon kennen gelernt."
Ich glaubte meinen süßen Öhrchen nicht zutrauen, bohe die freute sich. Auf einmal blitzten ihre Augen auf, ganz leicht boxte sie mich und dann fingen wir an rumzutollen. Wir machten einen Boxkampf, rannten die Treppe rauf und runter wälzten uns auf dem Boden und dabei passte sie immer auf das ich mir nicht weh tat. Und als dann Giro kam lenkte sie ihn von mir ab. Ich fühlte mich wie ein kleiner Prinz und so glücklich wie noch nie in meinem kurzen Katzenleben.
Später kuschelte ich mich an meine neue Freundin und schlief mit einem Lächeln ein.
Von nun an freute ich mich auf jeden neuen Tag und wusste das ich bei einer richtigen Familie ein zuhause gefunden hatte.


Ich wünsch euch allen viel Spaß mit meiner Geschichte und eine Gute Nacht
bis dann euer
Take it und seine Familie

Meine 1. Begegnung mit Giro , grusel !


Hallo ihr Lieben !
Nun werde ich euch mal meine Begegnung mit Giro schildern:
Da ich noch in der Küche wohnen muss, hatte ich gestern erstmal Uschi kennen gelernt.
Meine Mama nahm mich mit ins Wohnzimmer, welches ich ganz genau inspizierte. Am Besten gefiel es mir unter der Couch die war so schön niedrig, da passte ich gerade so drunter, und sonst keiner.
Mama lockte mich mit einem Grashalm, das sah so lustig aus wie der sich bewegte, da musste ich einfach drauf zu springen. Er kitzelte mich an der Nase und ich schlug feste auf ihn ein. Ich bekam ihn zu packen mit meinen Zähnchen und sprang auf die Couch. Welch ein Schreck; da lag ein Luchs, mit großen spitzen, behaarten Ohren er riss - sein Maul weit auf. Ich setzte zur Flucht an. Doch leider war er schneller als ich. Irgendwas traf auf meinem Kopf, man hat der ne kräftige Rechte.
"He Kleiner", sagte er zu mir: Ich Herr du Knecht.
Und das ist bis heute noch so geblieben. Ich schau ihm wirklich nie in die Augen, und wenn er seinen schlechten Tag hat ist er ein Teufel!
Ich glaub der weiß dass ich ein BKH-Kater bin und hat jetzt schon Angst vor mir. Ja der soll sich ruhig schon mal aufs warm anziehen vorbereiten. Was ich net verstehe ist, warum hat meine Mama mir eigentlich nicht geholfen. Na, sie hätts bestimmt getan, wenn er nicht aufgehört hätte. Ich hab mal gehört wie eine anderer Mensch zur ihr sagte: Der Giro ist doch nicht ganz normal, geht mit dir durchs halbe Dorf den Wochenspiegel austragen und lässt sich von dir mit dem Staubsauger absaugen außer die andern Unarten die er noch hat.
Na er ist halt der Boss,-- bis ich groß bin.
Giro ist zur Haustür raus und ich hab wieder meine Ruhe, werd mich an Mama kuscheln und ihr was vorschnurren.
Morgen wenn ich es schaffe, erzähl ich euch von Easy sie ist zum verlieben süß!!
Ciao bis bald sagt euch
Take it